Moselschleife bei Bremm

Fragen und Antworten – FAQ

Die evm beantwortet gerne Ihre Fragen.

Familienbesuch im evm-Kundenzentrum in Bendorf
Wir beantworten Ihre Fragen zu den Themen:
  • Erdgas
  • Strom
  • Wasser und Trinkwasser
  • Fernwärme
  • Rechnung und Abschlägen
  • und vielen weiteren Themen.

Sollten Sie dennoch Fragen haben, rufen Sie uns gerne unter der 0261 402-11111 an oder senden Sie uns eine E-Mail über unser Online-Formular.

Erdgas

  • Wie wechsle ich zu einem Erdgas-Produkt der evm?
    Geben Sie in unserem Tarifrechner unter evm.de/Erdgas einfach Postleitzahl und Verbrauch ein, entscheiden Sie sich für einen Tarif und tragen Sie anschließend Ihre persönlichen Daten ein. Alles Weitere regeln wir für Sie.
  • Was kostet der Wechsel zu einem Erdgas-Produkt der evm?
    Nichts! Durch den Wechsel zur evm entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten. Nach Erhalt Ihres Auftrags kümmern wir uns um die Kündigung bei Ihrem bisherigen Versorger und die Anmeldung beim zuständigen Netzbetreiber – schnell, zuverlässig und kostenfrei.

  • Ab wann fließt Erdgas der evm bei mir, wenn ich jetzt wechsle?
    Diese Frage kann man leider nicht pauschal beantworten. Ab wann Erdgas der evm bei Ihnen fließt hängt von verschiedenen Faktoren (z. B. die Vertragsbindung bei Ihrem jetzigen Lieferanten) ab. Selbstverständlich tun wir alles dafür, dass Ihr Wechsel zu einem evm-Produkt so schnell wie möglich durchgeführt wird.
  • Kann es sein, dass ich bei einem Wechsel nicht mit Erdgas versorgt werde? Wenn z. B. der Umstieg aus irgendeinem Grund nicht klappt?
    Die Erdgasversorgung ist auf jeden Fall gesichert. Im Zweifelsfall erfolgt diese durch den Grundversorger automatisch.
  • Was muss ich bei einem Umzug beachten?
    Bitte notieren Sie am Tage Ihrer Schlüsselübergabe die Zählerstände Ihrer alten und neuen Wohnung und teilen Sie uns diese zusammen mit Ihrer neuen Rechnungsanschrift und Ihren aktuellen Kontaktdaten, der evm-Kundennummer und der Zählernummer sowie dem Wunsch auf Weiterversorgung mit – entweder direkt über das Umzugs-Formular oder telefonisch unter der kostenfreien Servicerufnummer 0261 402-11111. Mehr erfahren Sie unter evm.de/Umzug.
  • Kann ich bei einem Umzug meinen Vertrag mitnehmen?
    Ja, grundsätzlich können wir Sie auch in Ihrem neuen Zuhause mit Erdgas beliefern. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Sie auch an Ihrem neuen Wohnort über einen selbst genutzten Erdgashausanschluss verfügen. Ist das der Fall, werden wir Ihren bestehenden Vertrag prüfen und Sie an Ihrem neuen Wohnort anmelden.

    Sollten wir Ihnen bessere Konditionen als in Ihrem aktuellen Vertrag anbieten können, erhalten Sie ein neues Vertragsangebot von uns. Unter evm.de/Umzug erhalten Sie weitere Informationen zum evm-Umzugsservice.

  • Woher kommt das Erdgas der evm?
    Die evm bezieht ihr Erdgas von verschiedenen Lieferanten. Das garantiert eine stets sichere Belieferung. Der größte Teil stammt aus Quellen in den Niederlanden und Deutschland. Geringere Mengen werden aus Norwegen und Russland importiert.

  • Wo befindet sich mein Gaszähler und wo finde ich meine Zählernummer?
    Gaszähler sind in der Regel in der Wohnung, im Keller oder im Eingangs- bzw. Flurbereich zu finden. Sollten Sie Ihren Zähler jedoch nicht finden, können Ihnen Ihr Vermieter, die Hausverwaltung oder der Hausmeister weiterhelfen. Ihre Zählernummer finden Sie auf Ihrer letzten Erdgasrechnung sowie auf dem Zähler selbst.
  • Was tun bei Gasgeruch?
    Wer Gasgeruch festgestellt hat, sollte als erstes das Fenster öffnen beziehungsweise einen Durchzug erzeugen. Des Weiteren ist zu empfehlen den Gashahn, wenn möglich, abzudrehen und das Haus zu verlassen. Bitte achten Sie dabei darauf, keine Funkenbildung zu erzeugen. Schützen Sie sich selbst und die Nachbarn in näherer Umgebung, indem Sie diese rechtzeitig über den Gasgeruch informieren. Klopfen Sie dabei stets an den Türen und nutzen Sie keine Türklingeln, da diese Funken und damit einen Brand verursachen können.

    Rufen Sie umgehend Ihren Netzbetreiber an und informieren Sie ihn unter der Entstördienstnummer 0261 2999-55.
  • Was ist der Unterschied zwischen Netzbetreiber und Erdgaslieferant?
    Der Netzbetreiber ist gesetzlich für den ordnungsgemäßen Betrieb des Erdgasnetzes zuständig. Einmal im Jahr erfolgt eine Ablesung des Zählers durch den Netzbetreiber.

    In der Regel ist diese Ablesung die Grundlage für unsere Rechnung. Bei Störungen am Zähler oder den Erdgasleitungen ist der Netzbetreiber verantwortlich.
    Der Netzbetreiber reguliert unter anderem auch den Lieferantenwechsel. Er gewährleistet, dass der Kunde nur durch einen Lieferanten beliefert wird. Den Lieferanten kann man wechseln. Der Lieferant ist der direkte Ansprechpartner für den Kunden. In der Regel schließt der Kunde einen Versorgungsvertrag mit seinem Lieferanten ab. Der Lieferant muss dann beim zuständigen Netzbetreiber einen Antrag auf die Netznutzung stellen. Erst wenn der Netzbetreiber dem Netznutzungsantrag zugestimmt hat, darf der Lieferant den Kunden beliefern.

    Oft ist es so, dass der Grundversorger und der Netzbetreiber Teil eines Unternehmensverbundes, darin aber untereinander unabhängig, sind. Die Netzgesellschaft in der evm-Gruppe ist die Energienetze Mittelrhein GmbH & Co. KG.

  • Was sind Grundpreis und Arbeitspreis?
    Ihr Abschlag setzt sich aus dem Grundpreis und dem Arbeitspreis zusammen. Der Grundpreis ist ein fester Betrag, der monatlich für Ihren Erdgasanschluss berechnet wird und mit dem z. B. die Kosten für Ihren Zähler und dessen Wartung durch den Netzbetreiber abgedeckt werden. Der Grundpreis ist regional und in Abhängigkeit von Ihrem gewählten Erdgasprodukt unterschiedlich. Der Arbeitspreis gibt den Preis für eine Kilowattstunde Strom an. Er beinhaltet die Kosten der Stromerzeugung, Durchleitung und die staatlichen Abgaben wie Stromsteuer und EEG-Umlage. Die Höhe des Arbeitspreises ist je nach Region und gewähltem Erdgasprodukt unterschiedlich

  • Wie ermittle ich meinen Erdgasverbrauch in kWh?
    So berechnen Sie den Wert selbst:

    Lesen Sie auf Ihrem Gaszähler die verbrauchten Kubikmeter (m³) ab. Die tatsächliche Energiemenge in kWh können Sie ermitteln, indem Sie die Anzahl der verbrauchten Kubikmeter mit dem für Ihre Adresse verwendeten Umrechnungsfaktor (Brennwert x Zustandszahl) multiplizieren. Den Brennwert und die Zustandszahl finden Sie auf Ihrer Erdgasrechnung.

  • Was ist der Brennwert auf meiner Erdgasrechnung?
    Der Brennwert bezeichnet den Energiegehalt des Erdgases. Er wird in Kilowattstunden (kWh) angegeben und findet sich auf Ihrer Erdgasrechnung.

  • Was ist die Zustandszahl auf meiner Erdgasrechnung?
    Die Zustandszahl berücksichtigt die Höhenlage der Lieferstelle (die sogenannte geodätische Höhe) und damit die Druckverhältnisse in der Erdgasleitung an der Lieferstelle. Die Zustandszahl ändert sich äußerst selten, da die Druckverhältnisse über den Versorgungszeitraum gesehen, sehr konstant sind.

  • Warum wird Erdgas nicht in Kubikmetern (m³) sondern in Kilowattstunden (kWh) abgerechnet?
    Bei der Abrechnung von Erdgas wird nicht das verbrauchte Volumen in Kubikmetern (m³), sondern die verbrauchte Energie in Kilowattstunden (kWh) abgerechnet. Das nennt man thermische Gasabrechnung. Für den Kunden ist das ein Vorteil, da er, egal welche Qualität das bezogene Erdgas hat, nur für die Energie zahlt, die er verbraucht, auch wenn das verbrauchte Volumen vielleicht unterschiedlich war.

    Durch den Anschluss an das europäische Verbundnetz kann im Bedarfsfall jederzeit Erdgas aus verschiedenen Förderquellen Europas bezogen werden.
    Da Förderquellen unterschiedliche Gasqualitäten haben, enthält ein Kubikmeter Erdgas nicht immer gleich viel Energie. Auch die Gastemperatur und der Gasdruck sind weitere Einflüsse, die bei der Gasabrechnung berücksichtigt werden. Zweck der thermischen Abrechnung ist es, Gasverbräuche, die einen unterschiedlichen Energiegehalt je Kubikmeter Erdgas haben, einheitlich abrechnen zu können.

Strom

  • Wie wechsle ich zu einem Strom-Produkt der evm?
    Geben Sie in unserem Tarifrechner unter evm.de/Strom einfach Postleitzahl und Verbrauch ein, entscheiden Sie sich für einen Tarif und tragen Sie anschließend Ihre persönlichen Daten ein. Alles Weitere regeln wir für Sie.

  • Was kostet der Wechsel zu einem Strom-Produkt der evm?
    Nichts! Durch den Wechsel zur evm entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten. Nach Erhalt Ihres Auftrags kümmern wir uns um die Kündigung bei Ihrem bisherigen Lieferanten und die Anmeldung beim zuständigen Netzbetreiber – schnell, zuverlässig und kostenfrei.

  • Ab wann fließt der evm-Strom bei uns, wenn ich jetzt wechsle?
    Diese Frage kann man leider nicht pauschal beantworten. Ab wann Strom der evm bei Ihnen fließt hängt von verschiedenen Faktoren (z. B. die Vertragsbindung bei Ihrem jetzigen Lieferanten) ab. Selbstverständlich tun wir alles dafür, dass Ihr Wechsel zu einem evm-Produkt so schnell wie möglich durchgeführt wird.
  • Kann es sein, dass ich bei einem Wechsel nicht mit Strom versorgt werde? Wenn z. B. der Umstieg aus irgendeinem Grund nicht klappt?
    Die Stromversorgung ist auf jeden Fall gesichert. Im Zweifelsfall erfolgt diese durch den Grundversorger automatisch.

  • Was muss ich bei einem Umzug beachten?
    Bitte notieren Sie am Tage Ihrer Schlüsselübergabe die Zählerstände Ihrer alten und neuen Wohnung und teilen Sie uns diese zusammen mit Ihrer neuen Rechnungsanschrift und Ihren aktuellen Kontaktdaten, der evm-Kundennummer und der Zählernummer sowie dem Wunsch auf Weiterversorgung mit – entweder direkt über das Umzugs-Formular oder telefonisch unter der kostenfreien Servicerufnummer 0261 402-11111. Mehr erfahren Sie unter evm.de/Umzug.
  • Kann ich bei einem Umzug meinen Vertrag mitnehmen?
    Ja, grundsätzlich können wir Sie auch in Ihrem neuen Zuhause mit Strom beliefern. Dazu werden wir Ihren bestehenden Vertrag prüfen und Sie an Ihrem neuen Wohnort anmelden. Sollten wir Ihnen bessere Konditionen als in Ihrem aktuellen Vertrag anbieten können, erhalten Sie ein neues Vertragsangebot von uns. Unter evm.de/Umzug erhalten Sie weitere Informationen zum evm-Umzugsservice erhalten Sie.

  • Was bedeuten HT und NT?
    Es gibt so genannte Doppeltarifzähler, die den Stromverbrauch in zwei Zonen einteilen: Den Hochtarif/HT (auch Tagstrom genannt) und den Niedertarif/NT (Nachtstrom).

    Hierbei handelt es sich um zwei verschiedene Zählwerke eines Stromzählers. Diese Zähler teilen den Stromverbrauch in die Zonen HT und NT ein. Über ein Relais schaltet der Zähler dann zu bestimmten Zeiten zwischen den Tarifen hin und her. Diese Zeiten werden vom jeweiligen Netzbetreiber festgelegt.

  • Wo befindet sich mein Stromzähler und wo finde ich meine Zählernummer?
    Stromzähler sind in der Regel in der Wohnung, im Keller oder im Eingangs- bzw. Flurbereich zu finden. Sollten Sie Ihren Zähler jedoch nicht finden, können Ihnen Ihr Vermieter, die Hausverwaltung oder der Hausmeister weiterhelfen.

    Ihre Zählernummer finden Sie auf Ihrer letzten Stromrechnung sowie auf dem Zähler selbst.

  • Was sind Grundpreis und Arbeitspreis?
    Ihr Stromabschlag setzt sich aus dem Grundpreis und dem Arbeitspreis zusammen. Der Grundpreis ist ein fester Betrag, der monatlich für Ihren Stromanschluss berechnet wird und mit dem z. B. die Kosten für Ihren Stromzähler und dessen Wartung durch den Netzbetreiber abgedeckt werden. Der Grundpreis ist regional und in Abhängigkeit von Ihrem gewählten Stromprodukt unterschiedlich. Der Arbeitspreis gibt den Preis für eine Kilowattstunde Strom an.

    Er beinhaltet die Kosten der Stromerzeugung, Durchleitung und die staatlichen Abgaben wie Stromsteuer und EEG-Umlage. Die Höhe des Arbeitspreises ist je nach Region und gewähltem Stromprodukt unterschiedlich.

  • Was ist der Unterschied zwischen Netzbetreiber und Stromlieferant?
    Der Netzbetreiber ist gesetzlich für den ordnungsgemäßen Betrieb des Stromnetzes zuständig. Einmal im Jahr erfolgt eine Ablesung des Zählers durch den Netzbetreiber.

    In der Regel ist diese Ablesung die Grundlage für unsere Rechnung. Bei Störungen am Zähler oder den Stromleitungen ist der Netzbetreiber verantwortlich. Der Netzbetreiber reguliert unter anderem auch den Lieferantenwechsel. Er gewährleistet, dass der Kunde nur durch einen Lieferanten beliefert wird. Der Lieferant ist der direkte Ansprechpartner für den Kunden. In der Regel schließt der Kunde einen Versorgungsvertrag mit seinem Lieferanten ab. Der Lieferant muss dann beim zuständigen Netzbetreiber einen Antrag auf die Netznutzung stellen. Erst wenn der Netzbetreiber dem Netznutzungsantrag zugestimmt hat, darf der Lieferant den Kunden beliefern.

    Oft ist es so, dass der Grundversorger und der Netzbetreiber Teil eines Unternehmensverbundes, darin aber untereinander unabhängig sind. Die Netzgesellschaft in der evm-Gruppe ist die Energienetze Mittelrhein GmbH & Co. KG.

  • Muss ich einen gesonderten Vertrag mit meinem Netzbetreiber abschließen?
    Nein. Durch Ihren Vertrag mit der evm ist alles geregelt. Mit Einführung neuer digitaler Messtechnik, wie dem intelligenten Messsystem, gab es auch es auch eine Gesetzesänderung. Nach dem neuen Messstellenbetriebsgesetz haben Sie die Möglichkeit, ihren Messstellenbetreiber frei zu wählen. Voraussetzung dazu ist, dass dieser den einwandfreien Messstellenbetrieb gemäß dem Messstellenbetriebsgesetz gewährleistet. Wählen Sie keinen anderen Messstellenbetreiber, bleibt Ihr grundzuständiger Messstellenbetreiber, der in der Regel mit dem Netzbetreiber übereinstimmt, weiterhin wie gewohnt für sie zuständig.

    Weitere Informationen zu der neuen Messtechnik erhalten.

  • Was ist ein Messstellenbetreiber?
    Der Messstellenbetreiber ist für den einwandfreien Betrieb von Messstellen, allgemein auch Zähler genannt, verantwortlich. Außer bei dem turnusmäßigen Zählerwechsel oder bei der jährlichen Ablesung kamen Kunden bisher nicht mit ihrem Messstellenbetreiber in Kontakt. Nach dem neuen Messstellenbetriebsgesetz haben Kunden die Möglichkeit, ihren Messstellenbetreiber frei zu wählen.

    Voraussetzung dazu ist, dass dieser den einwandfreien Messstellenbetrieb gemäß dem Messstellenbetriebsgesetz gewährleistet. Wählen Kunden keinen anderen Messstellenbetreiber, bleibt Ihr grundzuständiger Messstellenbetreiber weiterhin für sie zuständig. Der grundzuständige Messstellenbetreiber ist in der Regel auch der Netzbetreiber.

  • Wie setzt sich der Strompreis zusammen?
    Neben den bundesweit einheitlichen Steuern und Abgaben sind auch die von der Bundesnetzagentur genehmigten Netzentgelte des Netzbetreibers in der jeweiligen Region von uns als Energieversorger nicht beeinflussbar. Berücksichtigt man noch den begrenzten Spielraum bei den Strombeschaffungskosten an der Börse, verbleibt nur ein geringer Anteil des Strompreises, auf den wir einen unmittelbaren Einfluss haben.

    Die angegebenen Prozentsätze beziehen sich auf den Bruttopreis inkl. 19 % Umsatzsteuer. Grafik: evm-NormalStrom im Netzgebiet der Energienetze Mittelrhein GmbH & CO.KG (Grundversorgung).

    So setzt sich der Strompreis der evm zusammen.

  • Wie verhalte ich mich bei einem Stromausfall?
    Es empfiehlt sich für den Fall einer Versorgungsunterbrechung eine betriebsbereite Taschenlampe an einem festen Ort bereitzuhalten. Auch Smartphones haben häufig eine Taschenlampenfunktion eingebaut. Bitte prüfen Sie zunächst das eigene Umfeld und damit das Ausmaß des Stromausfalls. Ist nur Ihre Wohnung betroffen oder die gesamte Straße? Liegt der Fehler im eigenen Verteilerkasten, nicht gleich wieder die Sicherung einschalten. Zunächst sollte man nachschauen, ob Geräte, die eine Gefahr darstellen könnten, wenn der Strom wieder kommt – etwa elektrische Werkzeuge, Mixer oder Bügeleisen – vom Netz getrennt sind. Auch alle anderen Elektrogeräte, die zum Zeitpunkt des Stromausfalls liefen, sollten ausgeschaltet sein und erst nach und nach wieder zugeschaltet werden. Ansonsten kann die Sicherung schnell wieder rausfliegen. Wer die Geräte nach und nach aktiviert, findet meist heraus, welches davon den Ausfall verursacht hat. Lässt sich die Fehlerquelle nicht ohne weiteres feststellen, sollten Sie fachmännische Hilfe rufen. Denn an der Hauptsicherung und am Hausverteilerkasten haben Laien nichts zu suchen.

    Liegt der Grund für den Stromausfall augenscheinlich nicht im eigenen Haus, können Sie sich an den für Sie zuständigen Netzbetreiber wenden.

Trinkwasser

  • Woher kommt unser Trinkwasser?
    Stadt Koblenz, Stadt Lahnstein, Verbandsgemeinde Vallendar

    Die evm ist als Betriebsführerin der Vereinigte Wasserwerke Mittelrhein GmbH (VWM) für die Trinkwasserversorgung in Koblenz, Lahnstein und Vallendar verantwortlich. Seit 1886 wird im Wasserwerk Oberwerth Trinkwasser gewonnen, aufbereitet und weiterverteilt. Das dort geförderte Trinkwasser stammt zum größten Teil aus dem Uferfiltrat des Rheins und einem landseitigen Zustrom mit unterschiedlich langen Fließzeiten im Untergrund. Diese können zwischen acht und über 100 Tagen liegen, je nachdem welchen Weg das Wasser zurücklegt. Bis zu den Brunnen im Untergrund durchfließt dieses unzählige Porenkanäle, in denen Verunreinigungen zurückgehalten und abgebaut werden: eine erste natürliche Filterung durch die Gesteinsschichten des Rheins. Weitere Aufbereitungsprozesse erfolgen dann im Wasserwerk selbst – der wichtigste Abschnitt des Reinigungsprozesses wird in den Aktivkohlefiltern vorgenommen, wo dem Trinkwasser letzte Stoffe entzogen werden, die für den Konsum nicht enthalten sein sollen.

    Stadt Remagen

    Als Betriebsführerin der Stadtwerke Remagen ist die evm hier für die Trinkwasserversorgung und die Abwasserentsorgung tätig. Das Trinkwasser für Remagen wird aus der Wahnbachtalsperre bei Siegburg durch die Stadtwerke Bonn GmbH bezogen. Über das Pumpenwerk Mehlem wird das Wasser dann in die Transportleitung zu den Hochbehältern in Remagen befördert. Auf der Strecke gibt es mehrere Abzweigungen für die Ortsteile Rolandswerth, Rolandseck, Oberwinter, Bandorf, Unkelbach und Oedingen. Vom Stadtgebiet Remagen wird das Trinkwasser dann auch an den Ortsteil Kripp weitergeleitet.

  • Welche Qualität hat unser Trinkwasser? Kann ich das Wasser aus dem Leitungshahn bedenkenlos trinken?
    Wasser, das als Trinkwasser abgegeben oder für Lebensmittel genutzt wird, muss den strengen Anforderungen der Trinkwasserverordnung (TVO) entsprechen. Dies wird durch ständige chemische und mikrobiologische Untersuchungen von den Trinkwasserversorgern und den zuständigen Gesundheitsbehörden überwacht und kontrolliert. Das Trinkwasser, das an Ihrem Anschluss ankommt, entspricht Lebensmittelqualität und kann bedenkenlos getrunken werden. Bitte beachten Sie aber, dass diese Qualität durch veraltete Leitungen im Haus, wie z. B. Bleirohre, beeinträchtigt werden kann.

  • Wie setzen sich meine Trinkwasserkosten zusammen?
    Die Trinkwasserkosten setzen sich aus dem Grund- und dem Mengenpreis zusammen. Der Grundpreis ist ein fester Betrag, der monatlich für Ihren Trinkwasseranschluss berechnet wird. Mit ihm wird beispielsweise die Instandhaltung der Messeinrichtung sowie teilweise auch die Kosten für das Wasserleitungsnetz abgeglichen. Daneben wird über den Mengenpreis die Menge an Trinkwasser vergütet, die Sie tatsächlich verbrauchen.

Rechnung/ Abschläge

  • Ich verstehe meine Rechnung nicht, an wen kann ich mich wenden?
    Musterrechnungen finden Sie im Internet unter: evm.de/Service. Haben Sie noch weitere Fragen, stehen Ihnen unsere Mitarbeiter im Kundenservice gerne zur Seite. Sie erreichen diese in unseren 14 Kundenzentren oder unter der Rufnummer 0261 402-11111.

    Eine Liste der Kundenzentren finden Sie unter evm.de/Kundenzentren

  • Was ist ein Abschlag?
    Der Abschlag ist eine Vorauszahlung auf die nächste Jahresrechnung.

  • Wie berechnet sich mein Abschlag?
    Liegt uns der zu erwartende Jahresverbrauch vor, wird anhand dieses Verbrauchs und des mit uns vereinbarten Preises der Abschlag berechnet.

    Liegen keine Verbrauchswerte vor, halten wir uns an den Verbrauch, den der zuständige Netzbetreiber auf Grundlage von Erfahrungswerten für den Zähler erwartet. Spätestens nach Erstellung der ersten Jahresabrechnung, wird die Höhe des Abschlags dem tatsächlichen Verbrauch angepasst. Wir empfehlen, Ihren Verbrauch in den ersten drei bis sechs Monaten zu kontrollieren. Bitte teilen Sie uns hierzu Ihren abgelesenen Zählerstand mit.

  • Wie viele Abschläge muss ich bezahlen?
    Pro Jahr zahlen Sie üblicherweise 12 Abschläge.

  • Ich bin Neukunde. Woher weiß ich, wie hoch mein Verbrauch ist?
    Wenn Sie bereits Energie von einem anderen Lieferanten bezogen haben, finden Sie Angaben zu Ihrem Verbrauch auf dessen Jahresrechnung. Diese Angaben können Sie als Grundlage für Ihren neuen Verbrauch nehmen. Haben Sie diese Daten nicht zur Hand? Dann hilft Ihnen unser Tarifrechner.

    Alternativ können wir den Verbrauch auch für Sie ermitteln. Wir orientieren und dabei an Erfahrungswerten und an dem Verbrauch, den der zuständige Netzbetreiber auf Grundlage von Erfahrungswerten für den Zähler erwartet. Spätestens nach Erstellung der ersten Jahresabrechnung, wird die Höhe des Abschlags dem tatsächlichen Verbrauch angepasst.

  • Ich bin neu in eine Wohnung/ein Haus gezogen. Woher weiß ich, wie hoch mein Verbrauch ist?
    Bei dem Verbrauch können Sie sich an den Erfahrungswerten Ihres Vormieters/Vorbesitzers orientieren, vorausgesetzt dieser hat die Wohnung/das Haus mit der gleichen Anzahl an Personen bewohnt. Stehen diese Daten nicht zur Verfügung, hilft Ihnen unser Tarifrechner.

    Alternativ können wir den Verbrauch auch für Sie ermitteln. Wir orientieren und dabei an Erfahrungswerten und an dem Verbrauch, den der zuständige Netzbetreiber auf Grundlage von Erfahrungswerten für den Zähler erwartet. Spätestens nach Erstellung der ersten Jahresabrechnung, wird die Höhe des Abschlags dem tatsächlichen Verbrauch angepasst.

  • Welche Abschläge fließen in meine Jahresrechnung ein?
    Üblicherweise fließen 12 Abschläge in Ihre Jahresrechnung mit ein. Wenn Sie Ihr Produkt gewechselt haben oder von einem anderen Lieferanten zur evm gewechselt sind, kann es sein, dass die Jahresabrechnung nicht alle 12 Abschläge beinhaltet, sondern nur die bis dahin gezahlten. Wie viele Abschläge in Ihre Jahresrechnung eingeflossen sind, erkennen Sie in Ihrer Jahresrechnung.

  • Wie kann ich meinen Abschlag verändern?
    Sie können Ihren Abschlag gerne in unserem Kundenportal unter evm.de/Kundenportal ändern, persönlich vor Ort in den evm-Kundenzentren oder telefonisch. Unser Kundenservice berät Sie gerne. Sie erreichen uns unter unserer Servicerufnummer 0261 402-11111.
    Bitte beachten Sie, dass sich im Falle eines zu gering eingestellten Abschlags eine Nachzahlung ergeben kann. Wir empfehlen, Ihren Verbrauch in den ersten drei bis sechs Monaten zu kontrollieren. Bitte teilen Sie uns hierzu Ihren abgelesenen Zählerstand mit.

  • Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich?
    Sie zahlen Ihren Abschlag immer monatlich an uns. Zur Zahlung des Abschlags bieten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten. Möchten Sie es einfach und bequem? Dann empfehlen wir Ihnen die Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandates. Alternativ besteht die Möglichkeit bei Ihrer Bank einen Dauerauftrag einzurichten. Selbstverständlich können Sie Ihre monatlichen Abschläge auch in einem unserer 14 Kundenzentren einzahlen.

  • Ich habe meinen Zählerstand nicht mitgeteilt. Was passiert jetzt mit meinem Abschlag?
    Wird der genaue Zählerstand nach unserer Aufforderung nicht mitgeteilt, müssen wir diesen schätzen. Durch die Schätzung kann die Abschlagsermittlung für das Folgejahr falsch ausfallen und ggf. zu Nachzahlungen führen. Daher ist es wichtig, dass Sie uns Ihren aktuellen Zählerstand mitteilen.

  • Kann ich meinen Zählerstand auch ohne Aufforderung unterjährig mitteilen, um meinen Abschlag zu überprüfen?
    Ja. Wir empfehlen sogar, dies zu tun. Wenn Sie uns Ihren Zählerstand auch unterjährig mitteilen, können wir eine Zwischenrechnung erstellen und die Abschlagshöhe überprüfen. So können erforderliche Nachzahlungen bei der Jahresrechnung verhindert werden. Ganz besonders sinnvoll ist dies bei besonders kalten Wintern, wenn mehr Energie verbraucht wird, als üblich oder nach einem Umzug. 

  • Wann muss ich meinen Abschlag zahlen?
    Der Abschlag muss einmal im Monat gezahlt werden. Wann Ihr Abschlag fällig ist, können Sie Ihrem Begrüßungsanschreiben und auch Ihrer Jahresrechnung entnehmen.

  • Kann ich das Datum, an dem mein Abschlag fällig ist, ändern?
    Leider ist eine Änderung des Datums, an dem der Abschlag fällig ist, von Seiten unseres Abrechnungssystems momentan nicht möglich. Gerne können Sie Ihren Abschlag aber mit Hilfe eines Dauerauftrags schon vor seiner Fälligkeit zahlen. Wenn Ihr Abschlag zum Beispiel zum 15. eines jeden Monats fällig ist, Sie aber lieber zum 1. des Monats zahlen möchten, können Sie den Abschlag schon vorab zum 1. des Monats überweisen. Bitte beachten Sie hier, dass eine nachträgliche Zahlung nicht möglich ist.

  • Wann erhalte ich meine Jahresrechnung?
    Einmal im Jahr erfolgt eine Ablesung Ihres Zählers. Circa vier bis sechs Wochen nach der Ablesung erhalten Sie eine Jahresabrechnung von uns.

  • Ich hatte eine hohe Nachzahlung. Warum?
    Wenn Sie eine Nachzahlung hatten, war der Abschlag für Ihren Energieverbrauch nicht hoch genug. Wir empfehlen, den Abschlag besonders dann, wenn der Energieverbrauch vorab nicht feststand, nach einigen Monaten zu überprüfen. Bitte teilen Sie uns dazu Ihre aktuellen Zählerstände mit. Dabei ist auch die Jahreszeit zu beachten. Im Winter verbraucht man automatisch mehr Energie für Licht und Heizung als im Sommer. Der Abschlag bleibt über das ganze Jahr gleich hoch, weil er den höheren Energieverbrauch im Winter durch die Zahlungen im Sommer mit ausgleicht. Wenn die Rechnung vorab gestellt werden muss und dadurch nicht die Abschlagszahlungen eines ganzen Jahres mit in die Jahresrechnung einfließen, kann es zu Nachzahlungen kommen.

    Sind Sie unsicher, ob Ihr Abschlag richtig ist? Dann sprechen Sie uns gerne an. Telefonisch unter 0261 402-11111 oder in einem unserer 14 evm-Kundenzentren vor Ort.

Fernwärme

  • Was ist Fernwärme?
    Unter Fernwärme versteht man die zentral in einem Heizwerk bzw. Heizkraftwerk erzeugte Wärmemenge, die über ein erdverlegtes Rohrleitungsnetz mittels Heizwasser an viele An-schlussnutzer für die Gebäudebeheizung und Warmwasserbereitung abgegeben wird. Mit Hilfe einer Wärmeübergabestation wird die Wärme einem geschlossenen Heizkreislauf der Hausanlage des Gebäudes zugeführt.

  • Welche Preisbestandteile hat der Wärmepreis?
    Der Wärmepreis besteht sowohl aus einer verbrauchsabhängigen als auch aus einer verbrauchsunabhängigen Komponente. Der Wärmearbeitspreis ist verbrauchsabhängig und wird pro gelieferte Kilowattstunde (kWh) bzw. Megawattstunde (MWh) Wärme abgerechnet. Unabhängig von der gelieferten Wärme ist die zweite Preiskomponente, der Jahresgrundpreis. Die Höhe des Jahresgrundpreises ist abhängig vom Anschlusswert (Heizlast) des Gebäudes.

  • Wie ist bei einem Ausfall der Wärmeversorgung vorzugehen?
    Überprüfen Sie bitte zuallererst, ob an Ihrer Wärmeübergabestation Wärme zur Verfügung steht. Sollte an der Wärmeübergabestation keine Wärme anstehen, verständigen Sie bitte umgehend unseren Bereitschafts- und Entstördienst. Er ist rund um die Uhr für Sie da. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 0261 402-61300.

  • Wie wird der Wärmeverbrauch gemessen?
    Die Ermittlung der zur Abrechnung kommenden Wärmemengen (in kWh bzw. MWh) erfolgt über einen geeichten Wärmemengenzähler. Damit die Wärmemengenzähler den eichrechtlichen Bestimmungen entsprechen, werden sie in einem Turnus von 5 Jahren gewechselt.

  • Wie erfolgt die Abrechnung der Wärmelieferung?
    Während des laufenden Jahres werden monatliche Abschlagszahlungen erhoben. Die Jahresabrechnung erfolgt einmal jährlich entsprechend dem am Wärmemengenzähler abgelesenen Verbrauch.

  • Wie werden die Wärmezähler abgelesen?
    Wärmezähler der evmWärmezähler von Techem/ evmFernwärme:

    Wärmemengenzähler im Ruhezustand / Energiesparmodus => keine Anzeige im Display

    Durch einmaliges, kurzes Drücken des gelben Knopfes wird das Display eingeschaltet und der aktuelle Zählerstand (kumulierter Verbrauch) sichtbar.

    Durch nochmaliges Drücken des gelben Knopfes wird der Zählerstand zum 31.12. des Vorjahres sichtbar (in der Anzeige erscheint das Stichtagsdatum und im Wechsel alle zwei Sekunden der Zählerstand zum Stichtag).

    Die Anzeige schaltet automatisch ab, wenn einige Minuten nicht auf die gelbe Taste gedrückt
    wurde.

    Warmwasser-/Kaltwasserzähler
    Die meisten Zähler weisen 3 Nachkommastellen auf, die farblich gekennzeichnet sind. Diese werden für die Abrechnung jedoch nicht benötigt.

  • Wie berechnet sich der monatliche Abschlag?

    Die Höhe Ihres Abschlags wird auf Basis Ihres zu erwartenden Energieverbrauchs berechnet.
    Dabei gelten folgende Formeln:

    • Arbeitspreis (brutto) x Verbrauch/Jahr + Grundpreis/Jahr = Rechnungsbetrag
    • Rechnungsbetrag/12 Monate = monatlicher Abschlag
  • Ich hatte eine hohe Nachzahlung. Warum?
    Wenn Sie eine Nachzahlung hatten, war der Abschlag für Ihren Energieverbrauch nicht hoch genug. Wir empfehlen, den Abschlag besonders dann, wenn der Energieverbrauch vorab nicht feststand, nach einigen Monaten zu überprüfen. Bitte teilen Sie uns dazu Ihre aktuellen Zählerstände mit. Dabei ist auch die Jahreszeit zu beachten. Im Winter verbraucht man automatisch mehr Energie für Wärme als im Sommer. Der Abschlag bleibt über das ganze Jahr gleich hoch, weil er den höheren Energieverbrauch im Winter durch die Zahlungen im Sommer mit ausgleicht. Wenn die Rechnung vorab gestellt werden muss und dadurch nicht die Abschlagszahlungen eines ganzen Jahres mit in die Jahresrechnung einfließen, kann es zu Nachzahlungen kommen.

    Sind Sie unsicher, ob Ihr Abschlag richtig ist? Dann sprechen Sie uns gerne an. Telefonisch unter 0261 402-11111 oder in einem unserer 14 evm-Kundenzentren vor Ort.
  • Kann ein anderer Tarif gewählt werden?
    Die Fernwärmeversorgung bezieht sich auf den vorhandenen Contracting-Vertrag mit dem Eigentümer. Tarifwechsel sind daher nicht möglich.
  • Wer hilft mir bei Fragen, etwa zu meiner Wärmeabrechnung oder zu meinen Abschlägen, weiter?

    Bei Fragen hilft Ihnen unser Serviceteam unter der Rufnummer 0261 402-11111 gerne weiter.

Sonstiges

  • Wie und wo kann ich mich persönlich beraten lassen?

    In unseren 14 Kundenzentren im gesamten Versorgungsgebiet empfangen und beraten wir Sie gerne persönlich. Hier finden Sie Antworten auf alle Ihre Fragen rund um die Themen Energie, Energiesparen und Förderprogramme sowie weitere Serviceleistungen.

    Bei einfacheren Fragen schauen Sie doch mal im Kundenportal vorbei.

    Hier geht’s zur Anfahrtsskizze: evm.de/Kundenzentren

  • Ich bin Kunde der evm. Warum wird mein Zähler noch durch einen zweiten Ableser abgelesen?
    Ihr Zählerstand wird nicht nur uns als Ihrem Lieferanten, sondern auch von Ihrem Netzbetreiber benötigt. Ihr Netzbetreiber ist verpflichtet den Zählerstand mindestens einmal im Jahr abzulesen. Die Ablesung kann durch einen Ableser vor Ort erfolgen oder durch eine Ablesekarte angefordert werden. Über den Zählerstand wird der Verbrauch ermittelt und der Netzbetreiber stellt eine Netznutzungsabrechnung an den Lieferanten. Die Kosten hierzu sind in Ihrem Stromprodukt enthalten.

    In manchen Fällen übermittelt der Netzbetreiber die Zählerstände nicht an den Lieferanten. Da aber auch dieser die Zählerstände für Ihre Jahresverbrauchsabrechnung benötigt, kann es sein, dass Ihr Zähler zwei Mal abgelesen wird.

  • Warum sollte ich zur evm wechseln?
    Die evm ist ein regional verbundenes und zu 100 Prozent kommunales Unternehmen. Mit dem Leitsatz „Hier sind wir Zuhause“ zeigen wir unsere tiefe Verbundenheit mit der Region. Unsere Mitarbeiter arbeiten und leben hier. Daher ist es für uns wichtig, in die Region zu investieren. Wir zahlen Steuern, Konzessionsabgaben, Löhne und Gehälter direkt vor Ort. Von jedem Euro, den die evm verdient, bleiben so etwa 22 Cent in der Region. Darüber hinaus engagieren wir uns mit Spenden und Sponsorings für zahlreiche Vereine, Verbände und Institutionen in der Region.

    Anders als viele „Billiganbieter“ sind wir nicht nur am Telefon oder im Internet, sondern vor Ort für unsere Kunden da: In insgesamt 14 Kundenzentren in unserem gesamten Versorgungsgebiet (Link Kundenzentren). Hier beraten wir zu unseren verschiedenen Produkten, aber auch zu Förderprogrammen oder vereinbaren einen ganz persönlichen Termin zur Energieberatung – herstellerneutral und kostenlos.

    Schon seit 2014 beliefern wir unsere Kunden mit 100 Prozent Ökostrom aus Erneuerbaren Energien – und das ganze ohne Aufpreis.

  • Welcher Tarif ist der Beste für mich?
    Mithilfe unseres Tarifrechners, finden wir einen individuellen Tarif, der auf Sie zugeschnitten ist. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl oder Ihren Wohnort, sowie Ihre Wohnfläche und Ihren bisherigen Jahresverbrauch an unter evm.de/Strom oder evm.de/Erdgas und wir helfen Ihnen, den bestmöglichen Tarif für Sie zu finden.
  • Wie kann ich mein evm-Produkt wechseln?
    Ganz einfach im Kundenportal als Bestandskunde, direkt auf unserer Internetseite unter evm.de/Strom oder evm/Erdgas, telefonisch unter 0261 402-11111 oder persönlich in einem unserer 14 Kundenzentren.
  • Wie hilft die evm beim Energie sparen?
    Sie möchten Ihren Energieverbrauch im Alltag reduzieren? Sie bauen ein Haus oder möchten Ihr altes Gebäude sanieren? Unsere Mitarbeiter geben Ihnen nützliche Energiespartipps für den Alltag und Informationen zu innovativen und wirtschaftlichen Heiztechnologien. Nutzen Sie auch unsere kostenlose persönliche Energieberatung.

    Servicerufnummer: 0261 402-44444
    Mehr Infos unter evm.de/EnergiesparShop

    Fax: 0261 402-7572480
    E-Mail: energieberatung@evm.de
    Mo.-Fr.: 7:00-22:00 Uhr
    Sa.: 7:00-16:00 Uhr

  • Bietet die evm Förderprogramme an?

    Ja, es gibt Förderprogramme zu ganz unterschiedlichen Themen von der Heizung bis zur Mobilität. Zu unserem Förderprogramm Ökomobilität gehören zurzeit Elektro- und Erdgasfahrzeuge.

    Weitere Informationen zu den Förderprogrammen der evm.

  • Woher weiß ich, ob ein Förderprogramm für mich in Frage kommt?
    Auf unserer Internetseite bieten wir für Sie einen Fördermittel-Check an.

    Ansonsten stehen Ihnen unsere ausgebildeten Energieberater gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungstermin unter 0261 402-44444 oder per E-Mail an energieberatung@evm.de

  • Ich habe Fragen zur evm-Vorteilskarte. Wo finde ich Hilfe?

    Alles rund um das Thema evm-Vorteilskarte finden Sie unter evm.de/Vorteilskarte

  • Wo finde ich die evm-App?

    Die kostenlose evm-App können Sie direkt in Ihrem Apple oder Google Play-Store herunterladen

  • Wo finde ich Infos über Ausbildungs- und Stellenangebote?

    Unter www.evm-karriere.de finden Sie alle Informationen rund um die aktuellen Ausbildungs-und Stellenangebote in der evm-Gruppe. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Haben Sie weitere Fragen oder Anmerkungen? Dann teilen Sie uns diese gerne mit!

Kundenzentren der evm
evm in Bad Neuenahr-Ahrweiler

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ringener Straße 25
Telefon: 02641 972-0


evm in Bendorf

56170 Bendorf
Engerser Straße 5
Telefon: 02622 126-0


evm in Cochem

56812 Cochem
Briederweg 25
Telefon: 02671 6007-0


evm in Dierdorf

56269 Dierdorf
Neuwieder Straße 30 a
Telefon: 02689 95899-0


evm in Gerolstein

54568 Gerolstein
Im Rondell
Telefon: 06591 94942-0

evm in Höhr-Grenzhausen

56203 Höhr-Grenzhausen
Am Alten Bahnhof 2
Telefon: 02624 9101-0


evm in Koblenz

56068 Koblenz
Schloßstraße 42
Telefon: 0261 402-71962


evm in Lahnstein

56112 Lahnstein
Wilhelmstraße 27
Telefon: 02621 9207-0


evm in Linz am Rhein

53545 Linz am Rhein
Petrus-Sinzig-Straße 5
Telefon: 02644 9615-0


evm in Montabaur

56410 Montabaur
Steinweg 40
Telefon: 02602 950980-0

evm in Remagen

53424 Remagen
Platz an der Alten Post 2
Telefon: 02642 9958-0


evm in Mayen

56727 Mayen
Kehriger Straße 8 – 10
Telefon: 02651 9868-0


evm in Westerburg

56457 Westerburg
Am Neumarkt 2
Telefon: 02663 9151-0


evm in Sinzig

53489 Sinzig
Kirchplatz 7
Telefon: 02642 9795-0


Energieversorgung Mittelrhein AG | Ludwig-Erhard-Straße 8 | 56073 Koblenz  | Kontakt
Unsere Webseite verwendet Cookies. Informationen zu den verwendeten Cookies und weitere datenschutzrechtliche Hinweise finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Akzeptieren