Moselschleife bei Bremm

Energiespartipps

Energiespartipps für die gesamte Wohnung


FamilieAnordnung der Möbel

  • Zugestellte und zugehängte Heizkörper können die Wärme nicht vollständig an die Umgebung abgeben.

Beleuchtung

  • Prüfen Sie die Beleuchtungsstärke Ihrer Lampen und tauschen Sie Glühlampen, die länger als eine halbe Stunde pro Tag leuchten, gegen Energiesparlampen oder LED-Lampen aus.
  • Schalten Sie beim Verlassen des Raumes das Licht aus. Bewegungs- oder Präsenzmelder können Ihnen hier das Leben erleichtern und beim Energiesparen helfen. Diese schalten die Beleuchtung bei Betreten und Verlassen eines Bereiches automatisch ein und aus. Sie eignen sich insbesondere für Treppen und Keller.
  • In vielen Bereichen ist es sinnvoll, Dimmer einzusetzen, um die Beleuchtungsstärke zu regulieren. Sie lassen sich meist einfach gegen vorhandene Schalter austauschen und Sie sparen Energie.

Lüften

Wer effektiv lüften möchte, um Bauschäden und Schimmelbildung zu vermeiden, aber gleichzeitig Heizkosten sparen will, der sollte folgende Tipps beachten:

  • Viermal am Tag lüften. Möglichst fünf Minuten im "Durchzug" lüften und dabei das Heizkörperventil schließen. Je nach Feuchtegehalt und Außenbedingungen kann mehr oder weniger Lüftung notwendig sein.
  • Während der Heizperiode Dauerlüftung (Kippfenster) vermeiden. Die Kippstellung der Fenster ist Energieverschwendung und führt zur Abkühlung der Wände, speziell des Fenstersturzes, so dass sich hier Feuchtigkeit bilden kann.
  • Große Wasserdampfmengen sollten Sie nach draußen entweichen lassen. Daher sollten Sie die betroffenen Räume möglichst nach dem Duschen, Baden oder Kochen nach außen lüften.
  • Halten Sie Türen zu weniger beheizten Räumen geschlossen. So wird verhindert, dass warme, feuchte Luft in kühlere Räume eindringt und sich an kalten Wänden und Fenstern niederschlägt.
  • Tipp: Wer es genau wissen will, kann die relative Feuchte der Raumluft mit einem Hygrometer selbst messen. Optimal sind Werte zwischen 40 und 60 Prozent. Hygrometer gibt es im Baumarkt, Fachhandel oder in Ihrem evm-Kundencenter ganz in Ihrer Nähe.

Energiespartipps für die Küche


Generelles zu Haushaltsgeräten: Kaufen Sie nachhaltig ein. Funktion und Design sind wichtige Komponenten, doch denken Sie auch an den Energieverbrauch - die sparsamsten Geräte haben Energieeffizienzklasse A+++.

Familie isst frisches Gemüse

Kühl- und Gefriergeräte

  • Stellen Sie Ihre Geräte weder neben die Heizung noch an einen sonnigen Platz. Denn: Je niedriger die Umgebungstemperatur, desto geringer die Laufzeit und damit der Stromverbrauch des Gerätes.
  • Unnötig große Geräte und damit oft ungenutzter Kühl- und Gefrierraum kostet bares Geld.

Kochen, Backen & Co.

  • Eine Kochstelle ist immer nur so gut wie der verwendete Topf. Wählen Sie den Durchmesser des Kochtopfs passend zur Kochstellengröße.
  • Kochen ohne Deckel verbraucht bis zu viermal so viel Energie.
  • Vorheizen des Backofens ist nur bei empfindlichen Backwaren notwendig. Ohne Vorheizen sparen Sie Energie.

Energiespartipps für das Wohnzimmer


Geschwister liegend auf dem Boden beim Fernseh schauenTV und HIFI & Co.

  • Beim Kauf sollten Sie auch auf die Leistungsaufnahme im Stand-By achten: Zu empfehlen sind Geräte mit einer Aufnahme geringer als ein Watt.
  • Manche Geräte können nicht ganz vom Netz getrennt werden. Nutzen Sie eine schaltbare Steckerleiste und schalten Sie diese nach dem Ausschalten des Gerätes ebenfalls aus.
  • Stand-By-Verluste kosten jeden deutschen Haushalt jährlich ca. 50-100 Euro und machen somit beachtliche 5 Prozent des deutschen Stromverbrauchs aus. Schalten Sie Ihre Geräte deshalb vollständig ab, wenn Sie nicht in Gebrauch sind, und achten Sie besonders bei Telefonen, Faxgeräten und Anrufbeantwortern, die sich nicht ausschalten lassen, auf niedrige Stand-By-Verluste.

Energiespartipps für Ihr Bad


Frau unter der DuscheBad und Dusche

  • Vollbäder sind entspannend und wohltuend. Beim Baden verbrauchen Sie jedoch bis zu dreimal so viel Strom bzw. Gas und Wasser wie beim Duschen.
  • Wasser muss nicht immer fließen. Beim Einseifen unter der Dusche oder beim Zähne putzen kann der Wasserhahn beispielsweise geschlossen werden.

Durchlauferhitzer

  • Elektronische Durchlauferhitzer sind etwa 20 Prozent sparsamer als hydraulische Geräte und bieten zudem einen höheren Komfort.
  • Platzieren Sie den Erhitzer so nah wie möglich an der Entnahmestelle. Sonst verschwenden Sie Energie in Form von Wärmeverlusten.
  • Selten genutzte Zapfstellen, z.B. in der Gästetoilette, werden am energiesparendsten mit einem Klein-Durchlauferhitzer versorgt.

Waschmaschine und Trockner

  • Nutzen Sie das Fassungsvermögen der Geräte aus. Halb gefüllte Waschmaschinen und Trockner verschwenden unnötig Energie.
  • Als Wäschetrocknern ist ein Ablufttrockner oder ein Kondensationstrockner mit Wärmepumpentechnologie zu empfehlen.

Energiespartipps für das Büro


Junger Geschäftsmann im Büro bei der ArbeitPC

  • Ein Laptop/Notebook ist wesentlich sparsamer als ein Desktop-PC.
  • Schalten Sie PC, Drucker, Scanner & Co. vollständig ab, wenn Sie nicht in Gebrauch sind. Stand-By-Verluste kosten jeden deutschen Haushalt jährlich ca. 50-100 Euro und machen somit beachtliche 5 Prozent des deutschen Stromverbrauchs aus.

Hinweis/Referenzen

Die Inhalte dieser Seite gehen im Wesentlichen auf Ausführungen der Deutschen Energie-Agentur (dena), der EnergieAgentur NRW sowie der HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V. zurück und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Für weiterführende Informationen besuchen Sie die Internetpräsenzen dieser Gesellschaften oder informieren Sie sich unter www.co2online.de/energie-sparen.