Wusstest Du, dass mehr als ein Drittel der CO₂-Emissionen in den deutschen Haushalten durch den Bereich Wohnen verursacht werden? Im Durchschnitt sind die Heizungen der Deutschen 17 Jahre alt und basieren überwiegend auf fossilen Energieträgern, die leider so gar nicht umweltfreundlich sind, da sie eine Menge CO₂ verursachen. Gerade im Bereich der privaten Haushalte kann also viel eingespart werden. Diese Einsparpotentiale zu erschließen, ist das Ziel der Wärmewende, die den Wandel hin zu einer sparsamen und klimafreundlichen Energieversorgung im Wärmebereich vorantreiben möchte.

Wir setzen auf erneuerbare Energien – und Du?

Wir als Energieversorger setzen bereits auf die Kraft der Natur und erzeugen Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen wie zum Beispiel Wind, Sonne, Wasser und Biomasse. Außerdem bieten wir klimaneutrales Erdgas an. Mehr dazu findest Du hier.

Abbildung: Im evm-Windpark Waigandshain produzieren wir Ökostrom.
Wir setzen bereits auf erneuerbare Energie. So wird zum Beispiel in unserem Windpark Waigandshain Ökostrom produziert.


Da in den meisten deutschen Haushalten, die alten Heizungsanlagen die größten Energiefresser sind und übermäßig viel CO₂ ausstoßen, kannst Du mit einer modernen, energieeffizienten Heizung besonders viel zum Klimaschutz beitragen und so Deinen CO₂-Ausstoß minimieren. Durch die Wärmewende soll vor allem im Gebäudebereich der CO₂-Ausstoß nachhaltig reduziert werden, wodurch das Klima geschützt werden kann. Neben der Installation einer energieeffizienten Heizung, hast Du außerdem die Möglichkeit, erneuerbare Energien auch bei Dir zuhause einzusetzen, zum Beispiel mit einer eigenen Photovoltaikanlage auf dem Dach. Wenn das bei Dir nicht möglich ist und Du zur Miete wohnst, kannst Du mit unseren einfachen Energiespartipps Deine Strom- und Gasrechnung senken und etwas zum Klimaschutz beitragen.

Mach mit bei der Wärmewende und spare bares Geld

Seit dem 1. Januar 2021 gibt es den CO₂-Preis, mit dem Abgaben auf den CO₂-Ausstoß von Kraft- und Brennstoffen, wie Öl, Benzin, Erdgas und andere, fällig werden. Aktuell liegt er bei 25 Euro pro Tonne und steigt bis 2025 sukzessive auf 55 Euro je Tonne an. In den kommenden Jahren werden dadurch die Heizkosten eines Einfamilienhauses um rund 200 Euro pro Jahr ansteigen. Ein kleinerer CO₂-Fußabdruck zahlt sich nunmehr im wahrsten Sinne des Wortes auch finanziell für Dich aus. Da lohnt sich der Blick in den Heizungskeller doppelt. Mit einer Heizungssanierung wirst Du nicht nur Teil der Wärmewende und trägst zu einer Begrenzung der globalen Erwärmung bei, Du sparst in den nächsten Jahren auch bares Geld. Und ganz nebenbei wird auch noch der Wert Deiner Immobilie gesteigert.

Abbildung: Alte Heizung raus - neue Heizung rein. Jetzt informieren.
Uralt Heizung im Keller? Alt raus - neu rein. Mach bei der Wärmewende mit und tausche Deine Heizung aus.


Neue Heizung installieren und Förderung erhalten

Du möchtest Dich an der Wärmewende beteiligen und eine neue, klimafreundliche Heizung einbauen lassen? Wir unterstützen Dich bei Deinem Modernisierungsprojekt und beraten Dich gerne – kostenlos und unverbindlich. Egal, ob Du Deine neue Heizung kaufen oder im Rundum-sorglos-Paket mieten möchtest. Wir sind Dein kompetenter Partner. Mit unserem Paket Heizung-Plus-Service bieten wir Dir ein Pachtmodell an, bei dem wir Dir eine neue, effiziente und umweltfreundliche Erdgas-Brennwertheizung einbauen. Über die Laufzeit von 15 Jahren zahlst Du nur einen monatlich fixen Pachtpreis und das, was Du an Energie verbrauchst. Mit einer neuen effizienten Erdgas-Brennwertheizung verbrauchst Du deutlich weniger als mit der alten Heizung. Der Abbau der alten und die Installation der neuen Heizung, Wartung, Reparaturen und der jährliche Besuch des Schornsteinfegers sind in unserem Rundum-sorglos-Paket inklusive. Du musst Dich um nichts mehr kümmern und kannst dem nächsten Winter und der Wärmewende entspannt entgegenblicken. Und zusätzlich profitierst Du auch noch von unserem Förderprogramm und sicherst Dir 250 Euro beim Austausch Deines alten Heizkessels.

Informiere Dich jetzt