Empanadas, Wein und natürlich Mate-Tee: Die Besucher von Querbeet konnten am Montagabend, 3. Februar, im Kundenzentrum der Energieversorgung Mittelrhein (evm) ganz in die Welt Argentiniens eintauchen. Soledad Sichert, selbst gebürtige Argentinierin und Betreiberin des Alten Zollhafens in Oberpleis, sorgte zusammen mit ihrem Koch Benito für Unterhaltung und Gaumenfreuden.

Von Buenos Aires bis Tierra del Fuego
Während die eine Gruppe der rund 40 Besucher im evm-Kochstudio ans Werk geht, zeigt Sole der zweiten Gruppe Fotos aus ihrer Heimat. Sie nimmt die Besucher mit auf eine Reise von der Hauptstadt Buenos Aires über Cordoba bis Tierra del Fuego, Feuerland. Dabei weiß sie einiges zu erzählen: Warum Evita in ihrem Land so berühmt ist, was es mit den Friedhöfen auf sich hat, die an kleine Städte in der Stadt erinnern und wo der Tango erfunden wurde. Persönlich und sympathisches berichtet sie dabei nicht nur von Fakten rund um das weite Land, sondern auch aus ihrem eigenen Leben. Die Besucher staunen nicht schlecht, als sie zum Beispiel von ihrer für deutsche Verhältnisse riesigen Familie erzählt, die im ganzen Land verstreut wohnt.

Die Kunst des Empanadas-Füllen
Während die eine Gruppe an Soles Lippen hängt, wird die andere aktiv. Zusammen mit Koch Benito bereiten sie die für Argentinien berühmten Empanadas in zwei Variationen zu: einmal mit Rindfleisch, einmal mit Thunfisch. Das evm-Kochstudio riecht nach Zwiebeln und Gewürzen, die Gäste schnippeln, rühren und kneten mit Begeisterung. Als Füllung und Teig fertig sind, geht es ans Befüllen: Nicht nur die richtige Menge ist hier wichtig, auch die Falttechnik, denn an ihr erkennt man später den Inhalt der leckeren Teigtaschen. Nach einer guten Stunde wechseln die beiden Gruppe bevor anschließend, wie in Argentinien üblich, gemeinsam gegessen wird. Die Besucher sind sich sicher: Das war nicht der letzte Besuch in Argentinien für sie.

evm-Kochstudio
Kochstudio: Alle packen mit an, damit die leckeren Empanadas am Ende auch allen schmecken.