Blutspenden in Zeiten von Corona klappt: Das hat jetzt die Energieversorgung Mittelrhein (evm) bewiesen. Gemeinsam mit dem DRK-Blutspendedienst West stellte das Unternehmen einen Spendentermin auf die Beine. Dazu wurde eigens die große Kfz-Halle am Standort Ludwig-Erhard-Straße freigeräumt und in einen Spenderaum umfunktioniert. So konnte unter einwandfreien hygienischen Bedingungen der Termin stattfinden.

Das Rote Kreuz war sehr dankbar für dieses Engagement, waren doch seit März sämtliche Termine in den Koblenzer Stadtteilen sowie die Aktionen mit dem Blutspendebus an der Herz-Jesu-Kirche oder dem Zentralplatz gestrichen worden. „Umso erfreulicher ist es, dass nun die Blutspende bei der evm erfolgreich durchgeführt werden konnte“, freut sich Lars Fischer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst West. 45 Mitarbeiter haben ihr kostbares Lebenselixier gespendet, darunter acht Mitarbeiter zum ersten Mal. Marcelo Peerenboom, Pressesprecher der EVM, ist froh über die große Bereitschaft seiner Kollegen: „Viele Kollegen sind seit Jahren treue Blutspender. Sie waren froh, dass es nun wieder eine Möglichkeit gab, am Arbeitsplatz zu spenden. Der Termin hat gezeigt, dass es auch in diesen Zeiten möglich ist, einen hygienisch einwandfreien Blutspendetermin auf die Beine zu stellen.“

Lars Fischer kommentiert: „Gerade in Koblenz ist die Blutspende in den Unternehmen ein enorm wichtiger Beitrag zum gesamten Spendeaufkommen in der Region und zur Sicherung der Blutkonservenversorgung in Rheinland-Pfalz. Wenn die Unternehmen genügend Räume mit entsprechender Größe verfügbar haben, spricht nichts gegen eine Blutspendeaktion. Die Sicherheit der Blutspender hat absolute Priorität. Alle Sicherheitsvorschriften werden strikt eingehalten.“  

In den nächsten Monaten wird es nach Angaben des DRK wieder weitere Termine „am Arbeitsplatz“ geben. Für die breite Öffentlichkeit in Koblenz findet seit März zentral ein Termin in der Rhein-Mosel-Halle statt. Termine und Voranmeldung unter www.spenderservice.net