Wer von nun an mit dem Auto Richtung Peter-Altmeier-Ufer abbiegen will, wird von einer digitalen Anzeigentafel auf freie Parkplätze aufmerksam gemacht. Und das in Echtzeit. Die Anzeige ist Teil der sogenannten Klimastraße, die die Energieversorgung Mittelrhein (evm) gemeinsam mit der Stadt Koblenz und der Thüga AG im Rahmen des Smart-City-Pilotprojekts eingerichtet hat. Insgesamt gibt es drei dieser Anzeigen. Eine an der Abzweigung von der Schlachthofstraße und eine weitere von der Altstadt aus kommend. Zudem zeigt eine Rundanzeige auf dem Parkplatz selbst an, ob sich die Einfahrt auf den Parkplatz lohnt.

In den vergangenen Monaten wurden am großen Parkplatz des Peter-Altmeier-Ufers bereits Overheadsensoren an Laternen zur Parkraumüberwachung verbaut. Sie erkennen, ob ein Parkplatz belegt ist und übermitteln die Daten. „Autofahrer können die Anzahl der freien Parkplätze und auch die der Behindertenparkplätze bereits vor der Einfahrt bequem sehen“, so Kathrin Laymann, evm-Projektverantwortliche. „Wir erhoffen uns anhand der Informationen die wir im Rahmen des Pilotprojektes Smart Parking erhalten, den Parkplatzsuchverkehr in Koblenz zu reduzieren.“ Besonders die Bereiche rund um das Peter-Altmeier-Ufer und der Löhrstraße sind beengt und stark frequentiert; auch hier ist die Freischaltung der Anzeigentafel bereits in der Vorbereitung. 

Koblenzer und Bundesministerium gaben Rückenwind 

Im Vorfeld zur Umsetzung wurden die Koblenzer in einer Bedarfsumfrage durch die evm gefragt, was sie von dem Einsatz der modernen Technik halten. Das Ergebnis: Rund 70 Prozent der Bürger befürworten die Nutzung innovativer Sensortechnik und sehen darin eine gute Möglichkeit, künftig schneller und gezielter einen freien Parkplatz zu finden. 

Unter dem Projektnamen „Smart-Parking-Koblenz“ fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur dieses Pilotprojekt, das als ein Anwendungsfall Teil des größeren Projektes Klimastraße ist.