Die Fähre „St. Johannes“, die zwischen Linz und Remagen verkehrt, muss auf die Werft: Seit dem vergangenen Sommer gibt es ein Problem an den Klappen der Fähre, das nun behoben werden soll. Dazu macht sie sich auf den Weg in eine mehrwöchige Reparaturpause nach Mondorf. „Die St. Johannes ist seit 1997 im Dienst und war vor dem Neubau der „Linz-Remagen“ das Flaggschiff unserer Fährgesellschaft. Die Fähre hat etliche tausend Betriebsstunden geleistet. Die nun anstehenden Reparaturarbeiten haben wir daher in den letzten Wochen genau geplant und vorbereitet“, so Udo Scholl, Geschäftsführer der Rheinfähre Linz-Kripp GmbH. Besonders bei hohem Verkehrsaufkommen an den Wochenenden ist die „St. Johannes“ im Einsatz, um ihr Schwesterschiff, die Fähre „Linz-Remagen“, zu unterstützen.

Die Rheinfähren zwischen Linz und Remagen-Kripp sind als Pendel über den Rhein eines der meistgenutzten Verkehrsmittel und das fast rund um die Uhr. Täglich sind sie von 6 Uhr bis 24 Uhr im Einsatz. Nach Abschluss der Arbeiten wird dann auch die Fähre „St. Johannes“ wieder bei hohem Verkehrsaufkommen neben der Hauptfähre „Linz-Remagen“ zur Verfügung stehen. Alle weiteren Informationen finden sich unter www.rheinfaehre.com