Das heftige Unwetter über Teilen von Rheinland-Pfalz hatte auch Auswirkungen auf das Stromnetz der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe). Am Montag, 28. Juni, kam es um 19.35 Uhr zu einer Versorgungsunterbrechung in Wirscheid, Alsbach und Sessenbach. Grund war ein Ast, der auf eine Freileitung gefallen war. Die Energienetze Mittelrhein (enm), die Netzgesellschaft in der evm-Gruppe, konnte die meisten Orte bis 20.29 Uhr wieder versorgen. Um 21.20 Uhr waren auch die letzten betroffenen Haushalte wieder am Netz.

Um 21.30 Uhr wurde die Netzleitstelle informiert, dass in der Nähe der Umspannanlage Urbar eine 20-Kilovolt-Leitung auf eine Höhe von zwei Meter abgesackt war. Dadurch ist eine Kuh eines Bauernhofs in der Nähe ums Leben gekommen. Die enm-Experten nahmen die Leitung direkt vom Netz. Diese wird heute repariert. Der Hof wird zwischenzeitlich über ein Notstromaggregat versorgt.

Eine tierische Ursache dagegen hatte der Stromausfall am Dienstag, 29. Juni, um 1.15 Uhr in Montabaur. Hier hatte eine Maus eine Trafosicherung beschädigt wodurch es zu einem Kurzschluss kam. Die enm tauschte die Sicherung vor Ort aus, sodass um 3.05 Uhr wieder alle Haushalte versorgt waren.