Wenn Du bereits Eigentümer einer PV-Anlage bist oder mit dem Gedanken spielst, Dir eine auf Deinem Dach montieren zu lassen, bist Du bestimmt schon auf das Thema Steuern gestoßen. Neben der Einkommensteuer fallen auch die Umsatzsteuer und in manchen Fällen sogar die Gewerbesteuer an. Damit das Thema Steuern kein Hindernis für die Montage einer Solaranlage darstellt, möchten wir Dir die wesentlichen Punkte erläutern.

 

Steuern kurz erklärt

Aus steuerlichen Gründen musst Du Deine Solaranlage beim zuständigen Finanzamt anmelden.

Einkommenssteuer: Der Gewinn, den Du durch den Verkauf von Strom mit Deiner Anlage erzielst, wird versteuert.

Umsatzsteuer: Der Teil des erzeugen Stroms, den Du nicht selbst nutzt, wird ins öffentliche Stromnetz einspeist. Dafür erhältst Du eine Einspeisevergütung. Diese muss versteuert werden. Für Kleinunternehmen gibt es eine Ausnahmeregelung, wenn der Umsatz im laufenden Kalenderjahr weniger als 50.000 Euro beträgt und im Vorjahr unter 22.000 Euro lag.

Gewerbesteuer: Für private Haushalte wird die Gewerbesteuer erst fällig, wenn die Anlage mehr als 24.500 Euro Gewinn pro Jahr erzielt. Bei den meisten kleinen Anlagen ist das nicht der Fall. Auch eine Gewerbeanmeldung ist für private Haushalte nicht notwendig, wenn sich die Photovoltaikanlage auf dem Dach des selbstgenutzten Hauses befindet.

 

Das hat sich im Juni 2021 geändert

Als Besitzer einer Photovoltaikanlage konntest Du Dich auch schon vor Juni 2021 von der Einkommenssteuer befreien lassen. Dafür musste allerdings ein Antrag auf Liebhaberei gestellt und bewilligt werden. Seit Juni entfällt die Einkommenssteuer für Anlagen bis zu 10 kWp. Du hast allerdings weiterhin das Recht, eine Gewinnerzielungsabsicht nachzuweisen.

Diese Rahmenbedingungen musst Du erfüllen, um von der Einkommenssteuer befreit zu werden:

Eigentum: Die PV-Anlage gehört Dir.

Standort: Deine Anlage befindet sich auf einem Ein- oder Zweifamilienhaus inkl. Außenanlagen wie z.B. einer Garage. Dabei kannst Du entweder lebst in dem Haus wohnen, oder es anderen Personen unentgeltlich zu Wohnzwecken überlassen.

Errichtungsdatum: Die PV-Anlage darf erst nach dem 31. Dezember 2003 in Betrieb genommen worden sein.

Anlagenleistung: Deine Anlage darf eine Leistung von 10 kWp nicht überschreiten.

 

Befreiungsantrag an das Finanzamt schicken

Dein Befreiungsantrag von der Einkommenssteuer kann ganz einfach an das zuständige Finanzamt geschickt werden. Das entsprechende Formular stellen viele Ämter zum Download auf ihrer Webseite zur Verfügung. Außerdem findest Du es im ELSTER-Online-Portal. Bei Fragen hilft Dir Dein zuständiges Finanzamt weiter.

 

Werde Teil der Klimawende

Du möchtest Deinen Teil zum Klimaschutz beitragen? Dann erzeuge Deinen Ökostrom selbst mit Deiner eigenen Photovoltaikanlage.

Jetzt informieren

Mit diesem Beitrag möchten wir Dich zum Thema Steuern im Zusammenhang mit Deiner PV-Anlage informieren. Hierbei handelt es sich um keine steuerliche Beratung und kann diese auch nicht ersetzen. Eine ausführliche Betragung zum Thema Steuern und Steuerbefreiung erhältst Du bei Deinem Finanzamt oder Steuerberater.