Die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) ist für das Stromnetz in insgesamt 227 Kommunen verantwortlich. Damit der Strom immer in bester Qualität fließt, muss das Netz regelmäßig gewartet werden. Auch in diesem Jahr sind dazu Mitarbeiter der Energienetze Mittelrhein (enm), der Netzgesellschaft in der evm-Gruppe, und deren Dienstleister im gesamten Westerwaldkreis unterwegs. Sie prüfen Masten, Freileitungen und Dachständer auf Schäden. Das passiert im Vorbeigehen. „Unsere Experten laufen oder fahren verschiedene Strecken ab und dokumentieren mögliche Schäden per Foto“, erklärt Marcelo Peerenboom, Pressesprecher der evm-Gruppe. „Dabei kann es vorkommen, dass auch mal ein Wohnhaus mit abgelichtet wird. Wir bitten hier um Verständnis.“ Wie der Pressesprecher versichert, dienen die Fotos nur einer internen Bestandsaufnahme und werden darüber hinaus nicht weiterverwendet.

Wann genau die Netzexperten wo unterwegs sind, kann vorab nicht genau veröffentlicht werden. „Wir passen die Netzbegehung in unseren regulären Baustellenplan mit ein. Außerdem möchten wir so verhindern, dass Trittbrettfahrer unsere Arbeit nutzen, um Daten für ihre Zwecke zu sammeln“, so Peerenboom. Wer sich unsicher ist oder Fragen hat, kann sich jederzeit gerne an die Disposition der enm wenden. Sie ist telefonisch unter 0261 2999-69400 oder per E-Mail an disposition@enm.de erreichbar.

Durch die regelmäßige Wartung des 7.000 Kilometer langen Freileitungs- und Kabelverteilnetzes gewährleistet die evm-Gruppe langfristig die gewohnt hohe Versorgungsqualität von über 99,9 Prozent. Diese liegt in allen Sparten deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Dazu investiert die evm-Gruppe kontinuierlich in Wartung, Modernisierung und Ausbau ihrer Strom- und Erdgasnetze. Für eine dauerhaft sichere Versorgung mit Wärme und Energie.