Umsatzsteuersenkung:
Du profitierst

Wir geben die von der Bundesregierung beschlossene Umsatzsteuersenkung in vollem Umfang an unsere Kunden weiter. Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 gilt daher für unsere Tarife und Produkte der befristet reduzierte Steuersatz von 16 Prozent.

Kunden müssen nichts tun

Wir passen unsere Bruttoentgelt-Preise automatisch an den neuen Steuersatz an, sodass Du im zweiten Halbjahr 2020 automatisch von günstigeren Preisen profitierst. Du musst dafür nichts tun. Wir empfehlen auch, die Abschlagszahlungen nicht zu ändern, um Nachzahlungen vorzubeugen. Wir geben den Vorteil bei der Jahresrechnung an Dich weiter.

Die häufigsten Fragen dazu findest du hier:

  • Wie sieht die Senkung des Umsatzsteuersatzes konkret aus?

    Im Rahmen des Konjunkturpaketes zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise hat die Bundesregierung beschlossen, die Umsatzsteuer befristet für den Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 zu senken. Der Regelsteuersatz wird von 19% auf 16% und der ermäßigte Steuersatz von 7% auf 5% gesenkt.

  • Werden die Tarife und Produkte der evm durch die Senkung des Umsatzsteuersatzes günstiger?

    Ja, wir geben den Kostenvorteil der Umsatzsteuersenkung vollständig an unsere Kunden weiter. Im Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 gilt statt dem Regelsteuersatz von 19% der befristete Umsatzsteuersatz von 16%. Dadurch werden unsere Tarife und Produkte für das zweite Halbjahr 2020 etwas günstiger.

  • Senkt die evm zum 1. Juli 2020 die Preise?

    Die Nettopreise bleiben unverändert. Was sich ändert, ist die Umsatzsteuer, die auf diese Preise erhoben wird. Unsere Kunden müssen nichts unternehmen; es läuft alles automatisch über die Abrechnung.

  • Muss ich meinen Zählerstand zum 1. Juli 2020 an die evm senden?

    Nein. Wir errechnen die Zählerstände zum Stichtag 1. Juli bzw. 31. Dezember 2020 automatisch durch bewährte und standardisierte Verfahren. Daher ist eine Zwischenablesung nicht notwendig. Weicht Dein aktueller Verbrauch sehr von Deinem regulären Verbrauch ab, weil Du zum Beispiel während der Corona-Krise im Homeoffice arbeitest? Dann lass Deine Abschläge gerne überprüfen, auch um Nachzahlungen zu verhindern. Ruf uns dazu gerne an unter 0261 402-11111 oder komm in eines unserer 14 Kundenzentren.

  • Ändern sich die Abschläge für Strom und Erdgas?

    Nein. Alle Abschlagszahlungen für ein halbes Jahr anzupassen, wäre mit einem sehr hohen Aufwand verbunden. Und es ist auch nicht notwendig. Denn bei den Abschlagszahlungen handelt es sich um Vorauszahlungen auf die Jahresrechnung. In der Jahresrechnung wird die Rechnungssumme aufgrund des tatsächlichen Verbrauchs einschließlich Umsatzsteuer und abzüglich der geleisteten Abschlagszahlungen ermittelt. Unsere Kunden profitieren mit der Jahresrechnung durch den Preisvorteil des gesenkten Umsatzsteuersatzes. Die Jahresrechnungssumme fällt daher etwas geringer im Vergleich zu einem durchgängig gültigen Umsatzsteuersatz von 19% aus.

  • Lohnt es sich, den Abschlag anzupassen?

    Da die Auswirkung der Senkung des Umsatzsteuersatzes auf den Monatsabschlag recht gering ist, lohnt es sich in der Regel nicht, den Abschlag zu verändern. Im Rahmen der Jahresrechnung wird diese natürlich korrekt berechnet, sodass es je nach Verbrauch und Abschlagshöhe zu einem Guthaben kommen kann. Darüber hinaus bieten wir immer an, den Abschlag zu überprüfen – etwa, wenn sich etwas im Verbrauchsverhalten verändert hat.

  • Wie hoch ist der Vorteil für den Kunden durch die Senkung des Umsatzsteuersatzes?

    Das hängt von der Höhe der Jahresrechnung ab. Bei einer Jahresrechnung von 1.000 Euro sparen unsere Kunden zum Beispiel 12,60 Euro.

Preisblätter: