Rekord für die Energieversorgung Mittelrhein (evm): Sieben Millionen Kilowattsunden (kWh) Ökostrom mehr hat sie 2019 im Vergleich zum Vorjahr in der Region produziert. Insgesamt flossen rund 83 Millionen kWh grüner Strom ins Netz. An verschiedenen Standorten nutzt die evm dafür Sonnenenergie. Dazu gehören z.B. die Solarparks in Görgeshausen, Hachenburg, Höhn und Mastershausen. Hinzu kommen zwei Wasserkraftwerke in Bad Marienberg und Nauroth und die beiden Windparks in Höhn und Waigandshain. 

Beste Bedingungen im Frühjahr

Den meisten Strom produzieren Solarmodule im Frühling. Denn in dieser Zeit ist es zwar schon sonnig, aber nicht zu heiß. Bei besonders hohen Temperaturen sinkt der Wirkungsgrad der Anlagen und die Stromproduktion wird dadurch etwas eingebremst. Der ertragreichste Tag für den Sonnenstrom war 2019 daher auch der 13. Mai mit rund 103.000 kWh. Am 7. März lief die Windenergie dagegen auf Hochtouren: Mit rund 656.500 kWh war das der produktivste Tag des Jahres für die evm-Windkraftanlagen. Der beste Produktionsmonat insgesamt war der März 2019 mit rund 11 Millionen kWh: Denn in diesem Monat gab es viel Wind und dazu begann die Sonne mit ihrer Arbeit. 

Steigerung auch bei Wasserkraft

Die Wasserkraftwerke in Bad Marienberg und Nauroth bilden einen vergleichsweise kleinen Teil an der Ökostromerzeugung der evm ab. Trotzdem konnte auch hier die Produktion gesteigert werden. Rund 870.000 kWh Ökostrom flossen ins Netz, etwa 21 Prozent mehr als im Vorjahr. Grund hierfür war der nicht ganz so trockene Sommer 2019. 

„Wir blicken zufrieden auf die Zahlen von 2019 zurück. Die Steigerung zeigt, dass sich unsere Bemühungen auszahlen“, erklärt evm-Unternehmenssprecher Christian Schröder. „Wir werden auch weiterhin in die Produktion von Ökostrom vor Ort investieren und ein Zeichen setzen für Nachhaltigkeit und Arbeitsplätze in der Region.“ Die evm ist aktuell mit mehreren Kommunen in Gesprächen zum Bau weiterer Solaranlagen. Doch auch ihren Kunden bietet sie seit Kurzem mehr Beteiligung für regionale Energieerzeugung. „Mit evm-Regiostrom bieten wir Energie, die im Umkreis von nur 50 Kilometer erzeugt wird. Das stärkt die Region und hilft uns, weiterhin in den Ausbau vor Ort zu investieren“, so Schröder.